Nacktschnecken

sind Landlungenschnecken (Stylommatophora), bei denen sich das Gehäuse zurückgebildet hat und lediglich rudimentär vorhanden ist. Die bei uns wohl bekannteste Nacktschnecke ist die »Große Wegschnecke«, Arion ater, welche bis zu 15 Zentimeter lang werden kann. Ihre Färbung variiert von hauptsächlich in Nordeuropa schwarz und dunkelbraun bis grau, rotbraun und orangefarben in Mitteleuropa.

Auch Nacktschnecken können sich als wahre Bonsailiebhaber erweisen. Besonders hohes Schadpotential besitzt die Spanische Wegschnecke, Arion lusitanicus, die uns in jedem Garten begegnet. Sie frißt wahllos alles, was grün ist und wird auch den frischen Austrieb unserer Bonsai nicht verschmähen.

Nacktschnecke
Eine Nacktschnecke auf dem Weg in ihr Versteck

Muß Gift sein?

Nun ist es aber nicht erforderlich, gleich größere Mengen Schneckenkorn auszustreuen, welches auch andere Tiere einen langsamen Tod sterben läßt. Auch das Aufstellen von Bierfallen möchte ich nicht empfehlen. Damit wird zwar kurzfristig die Population im eigenen Garten gesenkt, mittelfristig aber auch ein Schneckenzuzug aus den umliegenden Gärten angeregt.

Bonsai unzugänglich machen

Die richtige Lösung ist einfach und praktisch: Stelle Deine Bonsai nicht auf den Boden! Erhöhte Standorte bieten eine viel bessere Sicht auf den Bonsai und schützen gleichzeitig vor Schneckenfraß, denn der ebenerdig wachsende Salat ist einfacher zu erreichen. Bonsaibänke lassen sich ästhetisch reizvoll, da schlicht gestaltet, aus U-Steinen und Holzbohlen in kurzer Zeit aufstellen. U-Steine sind aus Leichtbeton und in den Farben grau oder rot in jedem Baumarkt erhältlich. Die darüber zu legenden Holzbohlen sollten aus einem wetterbeständigem Holz bestehen, zum Beispiel Bangkirai , welches inzwischen auch mit TÜV-Zertifikat erhältlich ist. Sollte dennoch lieber eine einheimische Holzart bevorzugt werden, kommt Douglasie  in Frage. Beide Hölzer werden vom Holz-Fachhandel  in verschiedenen Dimensionen angeboten, interessant sind vor allem die genuteten Profile, die bei leichter Neigung dafür sorgen, daß überschüssiges Gießwasser schnell ablaufen kann.

Weitere Schnecken im Garten

Auch die Bänderschnecken (Cepaea) sind häufig im Garten anzutreffen. Auch bei ihnen handelt es sich um Landlungenschnecken, diesmal jedoch aus der Familie der Echten Schnirkelschnecken (Helicidae).

Bänderschnecken
Garten-Bänderschnecke (Cepaea hortensis)
mit schön gestreiftem Gehäuse

Die Bänderschnecken weisen eine sehr variable Färbung auf, zumeist haben die hellen Gehäuse ein bis fünf dunkelbraune Streifen in verschiedenen Breiten. Darüber hinaus gibt es auch Gehäuse ohne Streifen.

Bänderschnecken
Garten-Bänderschnecke (Cepaea hortensis)
mit einfarbigem Gehäuse

Die Garten-Bänderschnecken sind in weiten Teilen West- und Mitteleuropas heimisch. Sie sind zwar Pflanzenfresser, ernähren sich jedoch überwiegend von Algen und werden daher nicht als Schädling eingestuft. Eine Gefahr für unsere Bonsai geht von diesen Schnecken selten aus.

Startseite Suchmaschine Sitemap Grundwissen Bonsaipflege Bonsai-Techniken Bonsai-Werkzeug
und -Zubehör
Bonsai-Literatur Baumschule Kusamono / Shitakusa Pflanzenschutzbewährte
Hausmittel
PflanzenschutzmittelPilzeBuchsbaumsterbenFaltenschirmlingeMehltau, echterTeerflecken-
Krankheit
SchädlingeBlatt-LäuseGall-MilbenKastanien-
Miniermotte
Schild-LäuseSpinn-MilbenWoll-LäuseNützlingeAsiatischer
Marien-Käfer
Kuriosa Händlerportraits Bonsai-Events Bonsai-News Impressum und
Datenschutzerklärung